OLIVIA PARKES

Stipendiatin 2020/21

Olivia Parkes (geb. 1989 in London) ist eine britisch-amerikanische Künstlerin und Autorin, die in Berlin lebt. Sie erhielt ihren BA in Studio Art & Art History von der Wesleyan University in den USA und schloss ihr Studium an der Universität der Künste Berlin als Meisterschülerin in der Klasse Favre ab. Zu ihren jüngsten Ausstellungen und Performances gehören Mountains, Berlin (2022); Kunstquartier Bethanien, Berlin (2021); Canepa Neri, Mailand (2019); Gussglashalle, Berlin (2019); Hannah Barry Gallery, London (2019); Stadium, Berlin (2017), und Berlin Masters (2016). Sie ist Preisträgerin und Stipendiatin der Elizabeth George Stiftung, der Dorothea Konwiarz Stiftung, der Jungen Kunst Berlin und der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin.

Die Gemälde von Olivia Parkes suchen nach einer visuellen Sprache für die zirkuläre Beziehung zwischen Darstellung und Realität und dem kollektiven Gefühl der Angst, das das zeitgenössische Leben beherrscht. Die Künstlerin strebt sowohl eine psychologische als auch eine physische Wiedergabe von Raum und Farbe an und verfolgt eine Form von gesättigtem oder halluzinatorischem Realismus, der dem Schrecken, der Komik und dem Mysterium der Bewegung durch die Welt angemessen erscheint.

www.oliviaparkes.com   IG: @_bottijelli_

 

Olivia Parkes (b. 1989 London) is a British-American artist and writer based in Berlin. She received her BA in Studio Art & Art History from Wesleyan University in the US and graduated with a Meisterschüler from Berlin University of the Arts in the Klasse Favre. Recent exhibitions and performances include Mountains, Berlin (2022); Kunstquartier Bethanien, Berlin (2021); Canepa Neri, Milan (2019); Gussglashalle, Berlin (2019); Hannah Barry Gallery, London (2019); Stadium, Berlin (2017), and Berlin Masters (2016). She is the recipient of awards and fellowships from the Elizabeth George Foundation, the Dorothea Konwiarz Stiftung, Junge Kunst Berlin, and the Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin.

Olivia Parkes’s paintings seek a visual language for the circular relationship between representation and reality and the collective sense of anxiety that governs contemporary life. The artist strives for a psychological as well as physical rendering of space and color, pursuing a form of saturated or hallucinatory realism that feels commensurate with the terror, comedy, and mystery of moving through the world.