EMMA ZIMMERMANN

Stipendiatin 2022/23

© Jana Convent

*1997 in Großburgwedel, lebt und arbeitet in Berlin, studiert bei Christine Streuli an der UdK Berlin, Preisträgerin des Anerkennungspreises der Walter Stöhrer-Stiftung 2021/22.

Meine aktuellen Arbeiten entstehen durch eine Kombination aus Tanz und Reinigungs-Frottage. Mein Körper wischt und reibt Farbflecken von dem dreckigen Atelierboden auf. Eine unglaublich anstrengende und physisch schöne Technik, die sich an weibliche Reproduktionsarbeit anlehnt. Es geht um produktive Wut, darum, meinen Freiheitsbedürfnissen Ausdruck zu verleihen, Systeme zu sprengen oder neu zu ordnen und meine queer-anarchistischen Ideale auszuleben. Von diesem Aspekt ausgehend erklärt sich auch mein wichtigster Beweggrund für die Malerei. Meine unkonventionellen Maltechniken stellen ein Werkzeug dar, um feministische Kritik an institutioneller Kunst zu üben. Wie kommt es, dass Maler im Vergleich zu Maler*innen in der Vergangenheit und auch heutzutage die Kunst dominieren, obwohl sie sich doch in langer Tradition diesem weiblich konnotierten Material, der Leinwand, bedienen? Mir geht es darum genau dies herauszufordern! 

IG: @zimmer.minus.mann